"Und Allah leitet, wen er will, auf einen geraden Weg" (Quran 2: 213)

"Wahrlich, dieser Quran leitet zum wirklich Richtigen".  (Quran 17:9)

 
 

Buchkritik in Kurzfassung

Buchkritik

 

Muhammad und der Ruf des Himmels 

Das Leben des Propheten 

von 

Andrea Faridah Busemann

 

ISBN 978-3-939808-02-2



 

Dateidownload
Vollständige Buchkritik incl. Buchkurzfassung

 

Chronologiefehler

 

570 n.Chr. Das Jahr des Elefanten zur Geburt Muhammads, Friede und Segen                     auf ihn, fehlt

582 n.Chr. Die Reise nach Bostra mit Abu Talib
605 n.Chr. Die Überschwemmung an der Kaaba
595 n.Chr. Die Heirat mit Chadidscha
610 n.Chr. Die Berufung zum Propheten

 

Fehler Seite 57

„Von den sieben Kindern hatten aber leider nur die vier Mädchen überlebt.“

 

Dieser Satz liest sich wie ein mathematischer Fehler. Tatsächlich handelt es sich dabei aber um ein deplatziertes historisches Ereignis. Das siebte Kind hieß Ibrahim, welches Muhammad, Friede und Segen auf ihn, mit der christlichen Sklavin Maria, der Koptin hatte. Er bekam sie im Jahr 628 n.Chr. als Geschenk von dem ägyptischen König Muqawqis zusammen mit ihrer Schwester Sirin, nach dem er ihm einen Brief zur Einladung zum Islam schickte. Der König lehnte jedoch ab.

Ibrahim starb im Jahr 630 n.Chr. bei einer Sonnenfinsternis.

Diese Geschichte wird im Buch nicht erwähnt.

 

Die Verträge

- Die Charta von Medina

Seite 139

„Unter seiner Regierung entstand eine völlig neue Ordnung. Niemand durfte in Medina wegen seines Glaubens verfolgt und vertrieben werden.“

 

Aus diesem Satz geht nicht hervor, dass ein Vertrag zwischen den Juden und Muslimen geschlossen wurde. In diesem Vertrag wurde festgelegt, dass die Juden den Muslimen gleichberechtigt in der Ausübung ihrer Religion waren und diese eigenverantwortlich im Sinne des Gemeinwohls ausleben durften. Wollte jemand Medina verlassen, musste er sich bei Muhammad, Friede und Segen auf ihn, abmelden.

 

- Der Vertrag von Hudaibiya

Seite 179

„Aus diesem Grund hatten sie sich vor einiger Zeit sogar auf einen Friedensvertrag geeinigt.“

 

Dieser Satz ist inhaltlos und macht diesen Vertrag bedeutungslos, obwohl er sehr wichtig war.

Er beinhaltete einen Frieden für zehn Jahre und ermöglichte es den Quraisch in Mekka, ohne angegriffen zu werden, den Islam anzunehmen. Die mekkanischen Muslime durften zwar nicht in Medina einreisen, waren aber in Mekka sicher. Da es zwei Jahre später zu einem Vertragsbruch der Quraisch kam, reiste Muhammad, Friede und Segen auf ihn, mit einem Heer von 30 000 Mann nach Mekka um die Stadt friedlich einzunehmen. So kam es das die Mekkaner allesamt den Islam annahmen.


 

Endbewertung

Das vorliegende Buch hat nicht nur einen sehr gravierenden chronologischen Fehler, sondern ist auch inhaltlich unzureichend. Die Biografie ist sehr lückenhaft beschrieben, so dass der fehlende Inhalt größer ist als das tatsächlich Dargestellte.

Das Buch hat einen sehr hohen Zeilenabstand mit einem breiten Rand und vielen Bildern, die nicht der Regel des Verbots der Darstellung von Mensch und Tier entsprechen.

Auf Seite 127 fehlen in der ersten Zeile komplett die Leerzeichen.

Das Layout ist uneinheitlich, da nicht vor jedem neuen Kapitel eine freie Seite ist. Es geht hier lediglich um eine Inhaltsstreckung, um auf eine Seitenzahl von ca. 200 zu kommen.

 

Aufgrund der benannten Fehler und der fehlenden Teile gebe ich die Empfehlung den Biografienroman  an den Verlag zurückzuschicken, zwecks Überarbeitung und Richtigstellung.