"Und Allah leitet, wen er will, auf einen geraden Weg" (Quran 2: 213)

"Wahrlich, dieser Quran leitet zum wirklich Richtigen".  (Quran 17:9)

 
 


Rechtsschule (arab. Madhab)

 

Die Hanafiten

Abu Hanifa (699- 767 n. Chr.) oder auch die Abassiden. Gegründet von seinen Schülern Abu Yusuf und Muhammad al al- Hasam ash- Shaybani.

Wie die Schafiitische Rechtschule. Er suchte nach den besten Lösungen für die islamische Gemeinschaft.

Gebiet: Balkan, Kaukasus, Afghanistan, Pakistan, Turkestan, Zentralasien, Indien, China, Bangladesch und die Türkei. In Österreich ist die hanafitsiche Schule staatlich anerkannt.


Die Schafiiten

Muhammad Ibn Idris Asch- Schafii, genannt Vater der Rechtswissenschaft (ca. 768-820 n.Chr.).

Er gab in der Rechtssprechung der Sunna dem Quran Vorrang, da er die Sunna als göttlich inspiriert ansah.

Maßgabe: Quran, Sunna, Analogieschluss und Konsens der Gelehrten.

Gebiete: Indonesien, Ostafrika, Südarabien und Südostasien


Die Malikiten

Benannt nach Malik Ibn Anas (713- 795 n. Chr.), gegründet von Ibn Al Qasim al Utaqi (gest. 806 n. Chr.) und Sahnun (gest. 854 n. Chr.).

Gleiche Grundlage wie die Schafiitische Schule, stand aber in der Wahrung öffentlichen Interesses.

Gebiete: Nordafrika, Spanien, Westafrika und Zentralafrika Fuß. Heute meistens in Kuwait und Buhrain.


- Die Hanbaliten

Ahmad Hanbal (780- 855 n. Chr.). Autor von Überlieferungssammlungen (Musnad). Er lehnte die menschliche Rechtsfindung ab, und ging nur nach Quran und nach der Überlieferung. 1792 n. Chr. rief Muhammad Ibn Abd-al Wahab die „wahabitische Bewegung ein.

                 

Gebiet: Saudi Arabien, Katar und VAE