"Und Allah leitet, wen er will, auf einen geraden Weg" (Quran 2: 213)

"Wahrlich, dieser Quran leitet zum wirklich Richtigen".  (Quran 17:9)

 
 

Der Mufti

 

Ein Mufti ist jemand, der Auskunft gibt über islamische Bestimmungen. Ein Mensch, der sich an eine Mufti wendet, nennt man Mustafti. Ein Mufti gibt Rechtsauskünfte in Form einer Fatwa. In den Fatwas werden religiöse und rechtliche Probleme geklärt, die unter Muslimen aufgetreten sind. Um eine Fatwa aussprechen zu können, muss der Mufti die religiöse Bestimmung kennen. Entweder mit Gewissheit oder Wahrscheinlichkeit. Bei Unsicherheiten muss der Mufti sich zurückhalten.

Der Fragende, der Mustafti, muss die Frage ordentlich und eindeutig stellen, damit die Situation, in der sich der Fragende befindet, eindeutig erkannt wird. Der Mufti muss sich die Frage vorstellen können und ggf. recherchieren oder Fallunterscheidungen prüfen. Der Mufti muss sich in einer unangestrengten Situation befinden. Das bedeutet, er darf nicht abgelenkt sein weil er an etwas anderes denkt oder böse auf etwas ist.

Eine Fatwa ist notwendig, um Wissen zu erwerben. Es ist verboten, Wissen zurückzuhalten, auch wenn sich das Gefragte bereits erfüllt hat. Es muss sicher sein, dass die Frage in der Absicht gestellt ist, um etwas zu lernen und nicht um eine bestimmte Erlaubnis zu erhalten, oder sogar Widersprüche in der Aussage des Gelehrten zu suchen. Kurzum: Der Fragende muss eine gute Absicht haben.

Wenn ein Mufti eine Fatwa gibt, muss sie so entworfen sein, dass sie dem Fragenden nicht schadet. Er muss sich dann zurückhalten, um eine kleine Sache nicht zu einer großen werden zu lassen.

Der Mustafti darf sich nur eine Rechtsauskunft holen, wenn er nach dessen Urteil handeln will. Es geht um die wahrhaftige Absicht sich einem Urteil zu unterwerfen. Außerdem sollte sich der Fragende eine Person (Mufti) aussuchen, der er vertraut und und wo er sich sicher ist, dass die Person berechtigt ist, Recht zu sprechen.