"Und Allah leitet, wen er will, auf einen geraden Weg" (Quran 2: 213)

"Wahrlich, dieser Quran leitet zum wirklich Richtigen".  (Quran 17:9)

 
 


Der Koran- Schlüssel zur Vergangenheit



Teil 1

Der Koran ist 1400 Jahre alt und eine Offenbarungsschrift. Der Koran gilt als das wahre Wort Gottes und ist eine Nachricht an die gesamte Menschheit. Der Koran ist in Suren eingeteilt und beginnt mit der längsten Sure und endet mit der kürzesten Sure.

Als der Prophet Muhammad, friede und Segen auf ihn, vierzig Jahre alt war, erhielt er in der Höhle Hira die erste Offenbarung durch den Engel Gabriel. In dem Film wird sehr gut verdeutlicht, dass der Koran wirklich in Begleitung des gesamten Lebens des Propheten steht. Der Koran ist eine Rezitation, die erst nach dem Tode Muhammads, Friede und Segen auf ihn, durch den dritten Kalifen Uthman BIn Affan zu einem gebundenen Buch wurde. Zu Lebzeiten Muhammads, Friede und Segen auf ihn, wurde der Koran mehr auswendig gelernt und wenig aufgeschrieben. Mit dem Tode des Propheten endete die Offenbarungszeit.

Es wird ausdrücklich betont, dass der Prophet weder lesen noch schreiben konnte. Der Koran hat eine unnachahmliche Sprache, die weder Poesie noch Prosa ist. Im Koran sind Bestandteile der anderen Offenbarungsreligionen verschriftlicht. Der Koran ist eine Offenbarung der Welt, des Lebens und er verbindet die Christen und Juden als letzte Schrift. Es geht um den Glauben an den einzigen Gott, Gottesdienste und Glaubensfundamente. Gebote, Erlaubnisse und Verbote, die an alle Menschen gerichtet sind. Im Koran steht auch wie die Welt funktioniert, jedoch in einfachen Worten. Wissenschaftler oder Forscher sind, auch wenn sie den Koran bestätigen, weit unter den Möglichkeiten und dem Wissen aus dem Quran. Al Chaaliq- Der Schöpfer ist nur ein Name von 99 Namen für Gott.

Teil 2

Der Koran ist ein Monolog von Gott und brauchte 23 Jahre, um im Ganzen herab gesandt worden zu sein. Es gibt 114 Suren, die der Länge nach geordnet sind. 

Manchmal geht es um Gewalt und manchmal gegen Gewalt. Die mehrdeutigen Verse werden je nach Gesinnung anders ausgelegt, jedoch tendenziell spricht der Koran von Frieden und Nächstenliebe.

Der Koran bildet die Quelle zum moralischen Leben und spricht für Gerechtigkeit und Toleranz.  Es wird von einem zweideutigem Dschihad gesprochen, der entweder den Kampf beinhaltet, sich um Gottes Wohlgefallen zu bemühen, rechtschaffen zu sein oder die Ungläubigen zu bekämpfen. Nicht immer bedeutet zu überzeugen mit Gewalt kriegerisch vorzugehen, sondern Dschihad kann auch sein, die Menschen vom Monotheismus zu überzeugen.

Der bedeutendste Grundpfeiler im Islam ist das Wissen, dessen Wichtigkeit im Koran immer wieder erwähnt wird.

In dem Film wird auch erklärt, was Jerusalem für die Juden, Christen und Muslime bedeutet und wie oft um diesen Platz gestritten wurde.