"Und Allah leitet, wen er will, auf einen geraden Weg" (Quran 2: 213)

"Wahrlich, dieser Quran leitet zum wirklich Richtigen".  (Quran 17:9)

 
 

Der Gottesdienst im Islam

II Das Gebet 

 

 

Die Reinheit

 

"Ihr, die den Glauben verinnerlicht habt! Wenn ihr zum rituellen Gebet aufstehen wollt, dann wascht (vorher) eure Gesichter, eure Hände und Arme bis zu den Ellenbogen,benetzt eure Köpfe und (wascht) eure Füße bis zu den Knöcheln. Und wenn ihr dschunub seid, dann stellt die rituelle

Reinheit wieder her. Und wenn ihr krank oder auf Reisen seid, oder von der Notdurft kommt oder eure Frauen (intim) berührt und kein Wasser findet, dann sucht reine Erde auf und überstreicht (mit bestäubten Händen)eure Gesichter und eure Hände. ALLAH will euch nichts Unangenehmes gebieten, sondern euch nur reinigen und euch Seine Gabe vervollständigen, damit ihr euch dankbar erweist."  (Quran 5 : 6)

 

Ihr, die den Glauben verinnerlicht habt!

Ab dem Zeitpunkt, an dem man den Islam als seine Religion angenommen hat und vom Herzen den Glauben (arab. Iman) an den einzigen Gott wissentlich bestätigt hat, ist die erste Pflicht eines Muslims, dem Gebet nach zu kommen. Um dieses zu dürfen muss man rituell rein (Tahara) sein.

Es wird kein Gebet ohne gültige Gebetswaschung und kein Almosen aus Betrug angenommen.

(Sahih Muslim,Hadith Nr. 479)

 

Wenn ihr zum rituellen Gebet aufstehen wollt, dann wascht (vorher) eure Gesichter, eure Hände und Arme bis zu den Ellenbogen, benetzt eure Köpfe und (wascht) eure Füße bis zu den Knöcheln.

Man benutzt dafür reines, ungefärbtes, sauberes Wasser von Regen, aus Quellen, Fluss oder dem Meer. Die oben beschriebene Waschung (Wu`du) wird nach der genannten Reihenfolge,von rechts beginnend dreimal vollzogen.

Der Muslim erneuert diese gerne vor jedem Gebet. Die Gebetswaschung wird ungültig nach dem man die Notdurft verrichtet hat, fest geschlafen hat, bei Blähungen, Bewusstlosigkeit,Trunkenheit und wenn man Medikamente genommen hat, die die Kontrolle über den Geist beeinträchtigen.

Für Sesshafte ist es nach dem ersten Wu`du erlaubt, sich einen Tag und eine Nacht mit Wasser die Socken zu bestreifen (al mash), für Reisende gilt diese Regelung drei Tage und Nächte.

 

Und wenn ihr dschunub seid, dann stellt die rituelle Reinheit wieder her.

„Dschunub“ ist die große Unreinheit, nach der man eine Ganzkörperwaschung vor dem Wu`du vollziehen muss. Dieser Zustand tritt nach der Menstruation oder dem Wochenbett auf, dem Geschlechtsverkehr oder einem Samenerguss (feuchter Traum oder Masturbation)

 

Und wenn ihr krank oder auf Reisen seid, oder von der Notdurft kommt oder eure Frauen (intim) berührt und kein Wasser findet, dann sucht reine Erde auf und überstreicht(mit bestäubten Händen) eure Gesichter und eure Hände.

Es kann vor kommen, dass man entweder kein Wasser, zu wenig oder unsauberes Wasser hat. Man vollzieht dann den Tayammum ( Die Ersatzabreibung). Dazu benutzt man Sand, Zementoder Steine, die man mit der Hand leicht berührt, danach streicht man mit der rechten Hand über die linke Hand und wischt dann über sein Gesicht.

Sobald man genug sauberer Wasser hat, ist die Erlaubnis zum Tayammum aufgehoben und die normale Gebetswaschung muss wieder vollzogen werden. Die Gültigkeitsregel des Tayammumist die gleiche wie beim Wu`du.

ALLAH will euch nichts Unangenehmes gebieten, sondern euch nur reinigen und euch Seine Gabe vervollständigen, damit ihr euch dankbar erweist."

 

 

Das Gebet

 

„Wahrlich, Ich bin Allah. Es ist kein Gott außer Mir;darum diene Mir und verrichtedas Gebet zu Meinem Gedenken.“ (Quran 20:14)

 

Das Gebet ( arab. As salaah) hat vor Gott die wichtigste Stellung. Es zu unterlassen führt zum Unglauben ( arab. Kufr). Derjenige,der das Gebet absichtlich unterlässt, ohne die Pflicht zu leugnen, ist ein Frevler (arab. faasiq) und wird zu ritullen Reuhe (arab. tauba) aufgefordert.

 

Es gibt fünf Pflichtgebete, die täglich zu verrichten sind:

Das Frühgebet ( salaadul alfajr) mit zwei Ra`ka

Das Mittagsgebet (salaadul dhur) mit 4 Ra`ka

Das Nachmittagsgebet ( salaadul asr) mit 4 Ra`ka

Das Abendgebet ( salaadul Maghrib) mit 3 Ra`ka

Das Nachtgebet ( salaadul ischaa) mit 4 Ra`ka

Als Ra´ka bezeichnet man Gebetsabschnitte.

 

Um den richtigen Zeitpunkt für das jeweilige Gebet zu finden, beobachtete man früher den Sonnenstand. Heute ist es üblichgeworden einen Gebetskalender zu benutzen, in dem die Gebetszeiten nach der Uhrzeit eingetragen sind.

Beispielsweise betet man das Morgengebet wenn die Nacht zu ende geht und die Sonne langsam wieder kommt. Sollte man ein Gebet verpassthaben, muss es nach geholt werden.

 

Um die Muslime an ihr Pflicht zu erinnern ruft vor dem Gebet ein Muadhan ( Gebetsrufer) den Adhan ( Gebetsruf) aus:

 

                      Allahu Akbar (  Allah ist größer 4x)

 

                      Aschhadu  an la  illaha il Allah

                      (Ich bezeuge, das es nur einen Gott gibt 2x)

 

                     Aschahaduanna Muhammadan rasulullah

                      (Ich bezeuge, das Muhammad sein Diener und Gesandter ist 

                      2x)           

 

                      Hayyaalas Salat ( komm her zum Gebet 2x)

 

                      Hayya alal Falah ( komm her zum Erfolg 2x)

 

                      Allahu Akbar ( Allah ist größer 2x )

                       

                      la illaha illa Allah (es gibt keinen Gott außer Gott)                      

 

Zum Frühgebet fügte man  an den Schluss:

 

Al salat chairun min al Naum ( Das Gebet ist besser als der Schlaf)

 

Bevor das Gebet dann tatsächlich beginnt wird die Iqama ausgerufen:

 

Der Ruf  lautet genau wie der Adhan, nur das nach Hayya alal falah dann qad qaamatis- sallaah 2x gerufen wird. Das bedeutet “Das Gebet beginnt“. Der Rest ist wieder gleich.

 

Frauen dürfen nur für Frauen den Adhan und die Iqama ausrufen.

 

Um dem Gebet verpflichtet zu sein:

muss man Muslim sein

geistig gesund

die Geschlechtsreife erreicht haben

Frauen ist das Gebet während der Menstruation und dem Wochenbett verboten.

Kinder sollen ab 7 Jahren das Gebet lernen und ab 10 Jahren bei Unterlassung sehr ermahnt werden.

 

Das Gebet muss zum richtigen Zeitpunkt verrichtet werden, der Gebetsplatz muss sauber sein, die rituelle Reinheit muss vorhanden sein, die Gebetsrichtung (qibla) in Richtung der Kaaba in Mekka muss eingenommen werden und die Absicht zum Gebet muss gefasst sein.

In Deutschland betet man in Richtung Südosten.

Frauen müssen sich ganz bedecken, außer Gesicht und Hände.

Die mindeste Sure, die man für das Gebet können muss, ist die Al Fatiha ( Die Eröffnende).

 

“ Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen.

Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten,

Dem Allerbarmer, dem Barmherzigen,

Dem Herrscher am Tag des Gerichts.

Dir allein dienen wir und zu Dir allein flehen wir um Hilfe,

Leite uns den geraden Weg,

den Weg derjenigen, denen Du Gunst erwiesen hast, nicht derjenigen, die

(Deinen) Zorn erregt haben, und nicht der Irregehenden!“ 

 

 

Beim Gebet soll es unterlassen werden:

In einer Moschee zu beten, die mit ribba (Zinsgeschäft) gebaut wurde

Eine Lücke zwischen den Betenden zu lassen

Das Gebet auf Friedhöfen, Metzgereien und Schlachthöfen, Müllplatz, auf der Straße, im Bad oder auf dem Dach der Kaaba

Beten in schmutzigen Kleidern

Die Ellenbogen dürfen nicht auf dem Boden liegen

Hin und Her schwanken im Gebet

Kleidung mit Figuren drauf

Das Gebt bei Müdigkeit und Gähnen

Beten wenn man zur Toilette muss

 

Es ist erlaubt

Zu weinen und zu seufzen

Den Kopf zu drehen

Gefährliche Tiere zu töten

Kinder und Säuglinge zu tragen

Den Imam (Vorbeter) zu korrigieren

             Männer sagen „subhanallah“ ( Allahseih gepriesen), Frauen klatschen in die Hände.

Den Quran zu lesen aus einem Mushaf

 

Es ist zu unterbrechen

Um ein Tier zu töten

Dem Ruf der Eltern zu folgen

Einem Hilferuf zu antworten

Um Schaden abzuwenden von Menschen und Tier

Wenn man auf die Toilette muss

 

Das Gebet wird ungültig durch:

Unterlassung einer Vorbedingung ( z.B. Ohne Gebetswaschung beten)

Essen und trinken

Vorsätzliche Worte, die nicht zum Gebetstext gehören

Lautes Lachen

Fehlerhafte Quranrezitation

Wegdrehen von der Qibla ( Gebtesrichtung)

 

Die Pflichtgebete

Die 5 Pflichtgebete

Das rituelle Freitagsgebet zur Mittagszeit

   Dieses Gebt findet in der Moschee statt und ist für Männer Pflicht, Frauen

  können daran teilnehmen, für sie ist es auch zu Hause machbar.

Das Totengebet

   Sollte möglichst zeitnah nach dem Tode abgehalten werden, in der 

   größtmöglichen Gemeinschaft.

 

 

Die Sunnagebete

Die Sunna ist die vorbildliche Nachahmung des Propheten Muhammads, Friede und Segen auf ihn, in dem Folgen seiner Taten, Worte und stillschweigendenBilligungen.

Das Witre- Gebet

   Ein Gebet nach dem Nachgebet, vor dem Morgengebet

Das rituelle Gebet vor und nach dem Pflichtgebet

    z.B. 2 Ra`ka vor dem Morgengebet

Das Duha- Gebet

   10 -12 Ra`ka nach dem Sonnenaufgang

Das Gebet um Regen

Das Gebet um Vergebung

Das Gebet bei einer Mond- und Sonnenfinsternis

Das Gebet um die richtige Eingabe, um bessere Entscheidungen treffen zu

   können

Das Tarawi- Gebet

   Nach dem Nachtgebet im Monat Ramadan

Das rituelle Tahadsch- dschud Gebet

   Wenn man nachts aufwacht, nach dem Nachtgebetbis zum frühen Morgen


 

Das Reisegebet

Und wenn ihr im Land umherreist, so ist es keine Sünde für euch, das Gebet  abzukürzen, wenn ihr befürchtet, diejenigen, die ungläubig sind,

könnten euch überfallen. Die Ungläubigen sind euch ja ein deutlicher Feind.

(Quran 4:101)

 

Man ist auf der Reise, wenn das Ziel etwa 88 km von zu Hause entfernt ist. Ab dann darf man das Gebet verkürzen, aber erst wenn man seinen Heimatort verlassen hat und tatsächlich die Absicht hat eine Entfernung dieser Strecke zurückzulegen.

Die Erlaubnis dazu gilt bis zu drei Tagen und nur für das Mittags- Nachmittags- und Nachtgebet. Dabei wird jedes Gebet auf 2 Rak a gekürzt.

Das Mittagsgebet und das Nachmittagsgebet wird dabei zusammengelegt mit je 2 Rak`a , ab dem Zeitpunkt des Nachmittagsgebets.

 

Notfalls darf in Fahrzeugen, Autos oder Schiffen gebetet werden. Natürlich achtet man dabei auf die Einhaltung der Gebetsrichtung.  

 

Die Festgebete

Idl- fitre - zum Ende des Monats Ramadan

Idl adha- Opferfest findet am Ende der Hadsch ( große Pilgerfahrt) statt

 

Es wird von Frauen Männern und Kinder verrichtet.