"Und Allah leitet, wen er will, auf einen geraden Weg" (Quran 2: 213)

"Wahrlich, dieser Quran leitet zum wirklich Richtigen".  (Quran 17:9)

 
 

Die Nachtreise

 

 

Im dreizehnten Jahr seiner Propheterie trat Muhammad, Friede und Segen auf ihn, die Nachtreise an. Der Engel Gabriel brachte ihm ein Reittier, den Buraq, mit dem er nach Jerusalem reiste, um in der Al Aqsa Moschee zu beten und in den Himmel aufzusteigen.

Muhammad, Friede und Segen auf ihn, berichtete über dieses Ereignis wie folgt:„ Allah offenbarte mir dann und schrieb mir vor, jeden Tag und jede Nacht fünfzig Gebete zu verrichten. Ich stieg zu Moses, Allahs Segen und Heil aufihm, herab. Da sagte er:„Was hat Allah deiner Gemeinde vorgeschrieben?“

Ich sagte: „ Fünfzig Gebete.“ Er sagte: „ Kehre zu deinem Herrn zurück und bitte ihn um eine Erleichterung. Deine Gemeinde wird bestimmt das nicht zu leisten vermögen, denn ich habe die Kinder Israels schon einer Prüfung ausgesetzt und sie erprobt.“Ich kehrte dann zu meinem Herrn zurück und sagte: „ O mein Herr! Erleichtere es meiner Gemeinde.“ So hob er mir fünf Gebete auf. Ich kehrte zu Moses wieder und sagte: „Allah hob mir fünf Gebete auf.“Er (Moses) erwiderte: „ Deine Gemeinde wird das nicht zu leisten vermögen. Kehre zu deinem Herrn zurück und bitte ihn um eine Erleichterung!“ Ich hörte nicht auf, zwischen Allah, Segensreich und Erhaben sei Er, und Moses zu gehen, bis Allah sagte: „ Es sind fünf Gebete jeden Tag und jede Nacht. Jedes Gebet gleicht zehn Gebeten und das macht fünfzig Gebete. Und wer die Absicht hat, eine Wohltat auszuführen,sie aber nicht ausführt, wird ihm das als eine Wohltat niedergeschrieben. Wenn er aber die Wohltat wirklich ausführt, wird sie für ihn als zehn Wohltaten niedergeschrieben. Und wer dagegen eine schlechte Tat zu begehen beabsichtigt; sie aber nicht begeht, wird eine gute Tat niedergeschrieben. Begeht er sie aber, so wird sie für ihn nur als eine einzige schlechte Tat niedergeschrieben.“ Ich stieg dann herab, bis ich bei Moses, Allahs Segen und Heil auf ihm, war und erzählte ihm (was passierte). Er sagte: „ Kehre zu deinem Herrn zurück und bitte ihn um Erleichterung.“ Ich sagte: „ Ich bin zu meinem Herrn mehrmals zurückgekehrt, bis ich mich vor Ihm schämte.“(Muslim)

 

Als Muhammad, Friede und Segen auf ihn, zurück in Mekka war, um sich wieder schlafen zu legen, war sein Bett noch warm.

Abu Bakr war der erste, der ihm diese Geschichte glaubte, als er sie erzählte. Alle anderen glaubten ihm erst, als er erzählte, wie er einer Karawane nach Syrien begegnete und deren Kamel erschrak als es sein Reittier hörte und daraufhin weg lief. Muhammad, Friede und Segen auf ihn, half ihnen das Kamel wieder zu finden.

Bei dem Berge Daschnan trank er einen Wasserkrug leer und setzte den Deckel wieder drauf. Er erklärte, dass sich die Karawane zur Zeit auf dem Paß von Tan`im in der Höhe Baida befindet und dass sie von einem staubfarbenen Kamel mit zwei Säcken angeführt wird. Ein Sack ist weiß, der andere schwarz.

 

So liefen die Leute schließlich dorthin, um dies zu überprüfen. Sie sahen das Kamel, wie er es beschrieben hatte und fanden auch den leeren Wasserkrug. Die Männer waren nun überzeugt von der Wahrhaftigkeit Muhammads, Friede und Segen auf ihn.

 

Preis sei dem, der seinen Diener bei Nacht von der geschützten Gebetsstätte zur fernsten Gebetsstätte, deren Umgebung wir gesegnet haben, reisen ließ,  damit Wir ihm etwas von Unseren Zeichen geben. 

Er ist ja der Allhörende, der Allsehende.“

(Quran 17:1)