"Und Allah leitet, wen er will, auf einen geraden Weg" (Quran 2: 213)

"Wahrlich, dieser Quran leitet zum wirklich Richtigen".  (Quran 17:9)

 
 

 

Die Moschee des Propheten in Medina 

 

Es war das Jahr 622 n. Chr. als Muhammad, Friede und Segen auf ihn, und Abu Bakr in Yathrib ankamen. Die Bewohner erwarteten beide mit großer Freude. Von nun an nannte man Yathrib nur noch Medina- die Stadt des Propheten.  Muhammad, Friede und Segen auf ihn, gab den Bau seiner Moschee mit dem Sitzplatz seiner Kamelstute Qaswa an und kaufte das Grundstück von zwei Waisenkindern ab. Er beteiligte sich selbst am Bau. Es war seine Moschee und man nannte sie “ Die Moschee des Propheten“. Neben dran wohnte er gleich.

 

Da man durch die Moschee des Propheten einen Gebetsraum und einen Raum hatte um die Freitagspredigten zu halten und die Muslime den Islam zu unterrichten,war es an der Zeit die Muslime zu den Gebetszeiten in die Moschee zu rufen.

Abdullah Bin Zaid hatte einen Traum, in dem man die Worte des Gebetsrufes fand. Der ehemalige Sklave Bilal bekam die große Ehre den Gebetsruf (arab. Adhan) auszurufen.

 

Bilal rief von einem hohen Haus, nahe der Moschee des Propheten:

 

                    Allahu Akbar (  Allah ist größer 4x)

 

               Aschhadu  an la  illaha il Allah

               (Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt außer Allah 2x)

 

              Aschahaduanna Muhammadan rasulullah

              (Ich bezeuge, dass Muhammad sein Diener und Gesandter is 2x)            

 

              Hayya alasSalat ( komm her zum Gebet 2x)

 

              Hayya alal Falah ( komm her zum Erfolg 2x)

 

              Allahu Akbar ( Allah ist größer 2x )

                             

               la illaha illa Allah (es gibt keinen Gott außer Allah)                            

 

Zum Frühgebet fügte er noch an den Schluss:

 

Al salat chairun min al Naum ( Das Gebet ist besser als der Schlaf)

 

 

Der Prophet Muhammad, Friede und Segen auf ihn, sagte: „Wallfahrten sind nur zu drei Moscheen erlaubt: zu al maschjadul- haraam, zur Moschee desGesandten und zur Al Aqsa- Moschee.“(Buchari, Muslim)  

 

„Ein rituelles Gebet in meiner Moschee ist besser als tausend rituelle Gebete in einer anderen Moschee, außer in Al- maschjidul- haraam. Denn das rituelle Gebet in Al- maschjidul- haraam ist besser als hunderttausend rituelle Gebete in einer anderen Moschee. (Ahmad Bnu-hanbal)

 

Man betritt die Moschee mit dem rechten Fuß zuerst, trägt gepflegte Kleidung, ist parfümiert, hat die Ganzkörperwaschung vollzogen und die rituelle Reinheit.

Man sagt beim Eintreten: „Ich suche Zuflucht bei Allah, dem Erhabenen, bei Seinem gütigen Wesen und bei Seiner urewigen Macht vor dem verfluchten Satan. Mit dem Namen Allahs (trete ich ein). Allah! Gewähre Muhammad Deine Gnade. Allah! Vergib mir meine Sünden und öffne mir die Tore Deiner Gnade.

Dann geht man, wenn möglich zur Ar- raudatusch- schariifah. Das ist eine Wand zwischen der Grabkammer und der Minbar des Gesandten und betet zwei Ra`ka. Danach geht man zum Grab des Propheten, bleibt kurz stehen (mit dem Rücken zur Qibla/ Gebetsrichtung) und sagt: „Assalamu alaikum.“ 

 

Am Grab des Propheten und Abu Bakrs ist es verboten übermäßig zu trauern oder laut zu reden. Es ist verboten das Grab zu berühren.

 

Danach spricht man ein Bittgebet:

„Friede sei mir Dir, o Prophet, sowohl Allahs Gnade und Sein Segen (sollen dir zuteil werden). Friede sei mit Dir o Prophet Allahs und der Besteunter Seiner Schöpfung und Seinen Anbetern. Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt außer Gott, Er ist einzig und hat keinen Partner. Und ich bezeuge, dass Muhammad Sein  Anbeter und Gesandter ist. Ich bezeuge, dass Du (Gesandter) die Botschaften Deines Herrn verkündet, Deiner Gemeinschaft den guten Rat gegeben und zu dem Weg  deines Herrn mit Weisheit und guter Ermahnung eingeladen hast. Allah möge dir Seiner Gnade  reichlich gewähren, wie unser Herr es liebt und wie es Ihm gefällt. Allah! Belohne unseren Gesandten an unserer Stelle mit viel mehr als dem besten Lohn, den Du jemals einen von den Propheten und den Gesandten gegeben hast.Allah ! Gewähre Muhammad und seiner Familie Deine Gnade, wie Du Deine Gnade Ibrahim geehrt hast, und gewähre Muhammad und seiner Familie Dein Segen, wie Du Ibrahim und der Familie Ibrahim unter den Geschöpfen Deinen Segen geehrt hast. Du bist der Gepriesene, der absolut Erhabene!"  

Hierauf begrüßt  man seine Gefährten Abu Bake und Umar mit den Worten: „Assalamu alaikum.“

 

Der nahe gelegene Friedhof  „Al baqii“ sollte auch besucht werden.